Was ist Infrarot

Was ist Infrarot

Infrarot, abgeleitet von infra (lat.) = unterhalb, jenseits, bezeichnet einen Bereich der elektromagnetischen Strahlung, der unterhalb des sichtbaren Lichtspektrums angesiedelt ist. Diese sogenannte Infrarotstrahlung wiederum hat unterschiedliche Wellenlängen. Je länger die Welle ist, umso weniger Energie transportiert sie. Kurze Wellen sind am energiereichsten.

Infrarot wird in drei Strahlungsbereiche unterteilt:

  • Infrarot-A (IRA), kurzwellig
  • Infrarot-B (IRB), mittelwellig 
  • Infrarot-C (IRC), langwellig

Strahlenspektrum im sichtbaren und nicht sichtbaren Bereich des Sonnenlichts mit Angabe der Wellenlängen:

Darstellung des Spektrum des Lichtes

Infrarot ist Wärme

Jeder Gegenstand über dem absoluten Null-Punkt (-273 Grad C) strahlt Infrarot ab. Infrarotstrahlen sind energetische Strahlen mit der Eigenschaft, organische und anorganische Materie zu erwärmen. Treffen die Strahlen auf einen festen Gegenstand bzw. Körper, verwandelt sich Infrarotenergie in Wärmeenergie. Die Oberflächenatome unserer Haut nehmen die Energie der Strahlen auf, die über den Blutkreislauf im Körper verteilt wird. Durch die Molekülschwingungen wird Wärme erzeugt, die den Körper quasi von innen heraus aufheizt. Auf diesem Konzept basieren Infrarotstrahler in Infrarotkabinen, aber auch Infrarotheizungen, in bzw. bei denen die Erzeugung von Infrarotstrahlung aus elektrischem Strom erfolgt.

Infrarot-Erzeugung

Die Erzeugung von Infrarotstrahlen erfolgt in Infrarotkabinen über Stab- oder Flächenstrahler . Je nach Erwärmungsgrad der Strahler werden IRA-, IRB- oder IRC-Strahlen ausgesendet. Infrarotstrahlung hat einen sehr hohen Wirkungsgrad, denn sie erwärmt in erster Linie Organismen und Gegenstände im Abstrahlungsbereich: nur 20 Prozent der Strahlung werden von der Luft respektive Luftfeuchtigkeit absorbiert und 80 Prozent der Strahlen treffen auf den Körper/Gegenstände auf und erwärmen ihn/sie.

Das Wärmeempfinden durch Infrarot ist abhängig von der Länge der Strahlungswellen:

IRA sind Kurzwellenstrahlen, die extreme Tiefenwärme bewirken und in konzentrierter Form medizinischen Behandlungen vorbehalten sind. IRB sind Mittelwellenstrahlen und IRC sind Langwellenstrahlen die, je kürzer sie werden, den Körper umso schneller und intensiver erwärmen.

Infrarot – Wärme die entspannt, regeneriert und vitalisiert

Infrarot-Wärme unterscheidet sich ganz wesentlich von der Wärmeerzeugung in der Sauna. Beim Saunieren wird die Umluft erhitzt, sodass es im Kabineninneren bis zu 100 Grad Celsius heiß werden kann und eine hohe Luftfeuchtigkeit entsteht. Der Körper wird also durch die Einwirkung heißer Außentemperaturen zum Schwitzen gebracht. Saunieren wird deshalb von vielen Menschen als stressvoll und anstrengend erlebt.

Infrarotkabinen erzeugen durch Infrarotstrahlen Tiefenwärme. Die ausgesendeten IR-Strahlen durchdringen die Haut und wärmen den Körper von innen heraus. Die Kabinentemperatur während der Anwendung bewegt sich zwischen angenehmen 45 und 50 Grad Celsius bei geringer Luftfeuchtigkeit.